Zinsentwicklung 2011 – wo geht’s hin?

28. Februar 2011 – 15:14

Die große Wirtschafts- und Finanzkrise hat tiefe Spuren im Vertrauen der Anleger hinterlassen und zudem dafür gesorgt, dass die Europäische Zentralbank (EZB) die Leitzinsen auf ein Rekordtief von 1,00% senken musste, um der Wirtschaft genug Liquidität zur Verfügung stellen zu können. Dies hat für verhältnismäßig niedrige Kreditzinsen gesorgt und im Sommer 2010 sogar einen Allzeittiefststand der Bauzinsen ausgelöst. Die Anleger, die auf Zinseinlagen wie zum Beispiel auf dem Portal www.tagesgeld.me oder Festgeld bauen, mussten sich hingegen mit wesentlich niedrigeren Renditen zufrieden geben. Im Jahr 2011 scheint die Krise endlich vorbei zu sein und schon stellt sich die Frage, wie sich die Zinsen weiter entwickeln werden. Nachfolgend wird auf diese Frage näher eingegangen und ein kleiner Ausblick gewagt.

Die Kreditzinsen könnten 2011 tendenziell steigen

Viele Experten aus der Finanzbranche rechnen damit, dass im Jahr 2011 die Kreditzinsen aufgrund strengerer Eigenkapitalrichtlinien nach Basel III steigen könnten. Kreditvergaben werden für die Banken teurer, was im Regelfall natürlich auch die Kosten für die Kreditnehmer erhöht. Darüber hinaus könnten steigende Leitzinsen tendenziell ebenfalls zu höheren Darlehenszinsen führen, denn die Banken müssten sich teurer Kapital beschaffen und natürlich auch die Gewinnmargen halten. Bei tendenziell steigenden Zinsen ist es für die potenziellen Kunden natürlich noch wichtiger, die verschiedenen Angebote miteinander zu vergleichen, was mit zum Beispiel mit der Seite www.Kreditrechner.or.at glücklicherweise recht einfach funktioniert.

Die Renditen für Zinseinlagen könnten ebenfalls anziehen

Gerade der Ausblick auf steigende Leitzinsen könnte dazu führen, dass die Zinsen für Geldanlagen wie Tagesgeld oder Festgeld wieder ansteigen. Wenn die Geschäftsbanken sich nicht mehr so günstig Kapital bei der EZB besorgen können, gehen sie wieder mehr auf die Privatkunden ein und verbessern ihre Konditionen. Da die Inflationsrate angestiegen ist und die EZB mit einer Leitzinserhöhung eine einfache Gegenmaßnahme einläuten könnte, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Notenbanker diesen Schritt gehen werden. Als Tagesgeld- oder Festgeldanleger kann man sich also durchaus schon einmal auf steigende Renditen freuen, auch wenn nicht ganz klar ist, wann die EZB die Leitzinsen anhebt.

Zinsentwicklung 2011 – wann werden die Zinsen steigen?

Unter dem Strich lässt sich sagen, dass sich von Monat zu Monat die Hinweise auf steigende Zinsen im Jahr 2011 verdichten. Die Inflation zieht an, die EZB scheint nach Expertenmeinungen spätestens im zweiten Halbjahr 2011 bereit zu sein, die Leitzinsen anzuheben und durch die neuen Eigenkapitalrichtlinien nach Basel III müssen Banken künftig mehr Eigenkapital für Kreditvergaben hinterlegen. Es bleibt abzuwarten, wann es erste größere Zinsveränderungen geben wird, aber die Wahrscheinlichkeit, dass in diesem Jahr etwas passiert, ist sehr groß.

Kommentare sind geschlossen.

_sidebar(); ?>