Tagesgeld – was ist das?

2. März 2010 – 18:21

Unter Tagesgeld versteht man ein Finanzprodukt, dass ähnlich wie ein Girokonto geführt wird. Ziel dabei ist das eingesetzte Kapital je nach Zinsentwicklung lang- oder kurzfristig anzulegen. Anders als bei einem Festgeld oder anderen Anlageformen wie zum Beispiel Anleihen oder Pfandbriefe, hat man bei seinem Tagesgeldkonto ständigen Zugriff auf sein Erspartes. Man kann also immer einen gewünschten Betrag abziehen oder hinzufügen, je nachdem wie es die eigene finanzielle Situation zulässt.
[ad]

Tagesgeld Konto Eröffnung bei der Bank

Zunächst wird ein Konto bei einem Kreditinstitut eröffnet und mit einem bereits vorhandenen Girokonto verknüpft. Dieses Girokonto dient als Referenzkonto, von dem aus entweder auf das Tagesgeld eingezahlt oder abgebucht wird. Die Führung von Tagesgeldkonten ist meist kostenlos, denn bei der Verwaltung dieser Konten wird von den Banken sehr wenig Personal benötigt.

Bessere Verzinsung vom Tagesgeldkonto

Tagesgeldkonten werden im Gegensatz zu Girokonto erheblich besser verzinst, der für eine bestimmte Dauer garantiert wird. Danach sind die Zinssätze wieder flexibel, jedoch immer noch höher als andere flexible Konten. Bei einem Tagesgeldkonto kann man nicht in die Bredouille kommen sich durch Überziehungszinsen zu verschulden, da diese reine Guthabenkonten sind und der Sparer über keinen Kreditrahmen verfügt.
[ad]

Festgeld besser als Tagesgeld?

Manche Festgeldanlagen bieten derzeit bestimmt etwas bessere Zinssätze wie Tagesgeldkonten, jedoch ist der Sparer hierbei gezwungen sein Geld mindestens ein Jahr lang fest anzulegen.
Das Tagesgeld ist also eine echte Alternative, bei dem man ständig an sein Geld ran kommt und trotzdem noch annehmbare Zinsen erhält. Zusätzlich trägt der Sparer so gut wie kein Risiko.ja aber ich mag nicht,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

_sidebar(); ?>