Schokoladenbrunnen

20. Juli 2011 – 11:02

Schokoladenbrunnen für süße Momente

Kaum etwas ist so beliebt wie Schokolade. Sie wird zur Belohnung verschenkt, bei Liebeskummer verzehrt und ist aus der Küche nicht mehr wegzudenken. Der weite Weg der Schokolade ist das Motto! Die Schokolade verdankt ihren Ursprung einem Volk im Tiefland Mexikos, den Olmeken, welches im Jahre 1500 v. Chr. erstmalig Kakaobäume pflanzte und auch nutzte. Die Maya bauten Kakao 600 n. Chr. an und mischten das daraus gewonnene Kakaopulver mit Wasser. Das fertige, bitter schmeckende, Getränk diente vorrangig Adeligen, Kriegern und Priestern und war augenscheinlich für Frauen und Kinder nicht geeignet, da man dem Getränk berauschende Wirkung zusprach. Erst 1528 fand der Kakao seinen Weg nach Europa und wurde durch die Zugabe weiterer Zutaten wie Rohrzucker und Honig beliebt und populär. Erst 1847 gelang es der ersten Schokoladenfabrik Europas „Fry & Sons“ durch den Niederländer Coenraad Johannes van Houten, die Schokolade in Tafelform zu produzieren.

Schokoladenbrunnen im Vergleich

Immer häufiger findet man Schokoladenbrunnen im Fokus eines Büffets oder am heimischen Esstisch. Früchte für das Schokoladenfondue und andere Lebensmittel werden mit flüssiger Schokolade übergossen und stellen das Highlight auf dem Teller großer und kleiner Naschkatzen dar. Die Ausführungen der beliebten Schokoladenbrunnen sind sehr vielseitig. Sie unterscheiden sich in Leistung, Fassungsvermögen, Design, Größe, Funktion und natürlich auch im Preis. Da das verwendete Material hitzebeständig sein muss, werden die meisten Schokoladenbrunnen aus Glas-Keramik oder rostfreiem Edelstahl angefertigt.

Ein Schokoladenbrunnen besteht aus einem Gefäß und mehreren Kaskaden, an denen die geschmolzene Schokolade herunterläuft. Je größer die Ausführung, desto mehr Kaskaden. Die Schokolade wird vorab, unter Zugabe von Kakaobutter oder Öl, im Wasserbad oder der Mikrowelle geschmolzen. Die flüssige Schokolade wird in das bereits vorgewärmte Auffangbecken des Schokoladenbrunnens gegeben und wird über eine Schneckenwelle angesaugt und an die Spitze des Brunnens gepumpt, wo sie dann über die Kaskaden wieder herabläuft.

Die Schmelzfunktion des Schokoladenbrunnens muss stark genug sein, damit die Schokolade im Schokoladenbrunnen nicht wieder erkaltet. Verstellbare Füße garantieren den richtigen Stand des Brunnens, um ein gleichmäßiges Herablaufen der Schokolade zu gewährleisten. Die Schalter für Motor und Heizung sollten getrennt voneinander sein, damit die Schmelzfunktion genutzt werden kann. Die Lentz FD 2 Schokofontäne wurde von Verbrauchern mit „sehr gut“ beurteilt und zählt mit circa 30,- Euro zu den günstigen Geräten.

Geeignete Schokolade und Zubehör

Zu einem Schokoladenfondue gehören neben der Schokolade und Früchten der Saison auch Fonduegabeln oder lange Holzstäbchen sowie eine Unterlage. Spezielle Schokolade für Schokoladenbrunnen ist zu bevorzugen, da diese nicht so zähflüssig und backfest ist wie herkömmliche Tafelschokolade.

Kommentare sind geschlossen.

_sidebar(); ?>