Muskelaufbau – Von Anfang an richtig

19. November 2010 – 12:20

Das Fitnessstudio gehört längst nicht mehr nur den hardcore Bodybuildern, sondern stößt auch bei der normalen Bevölkerung auf große Beliebtheit. In den frühen 80ern ist der Trend, jeden Tag eine Trainingseinheit im Fitessstudio zu absolvieren, um sich besser auf den Berufsalltag vorzubereiten, auch in Deutschland angekommen und wurde sofort akzeptiert. Es fühlt sich einfach besser an, nach dem Sport und man ist insgesamt fitter und aufnahmebereiter im Kopf. Zu dem Training gehört aber nicht nur das pure Ausdauertraining, wie joggen, Fahrrad fahren oder Crosstrainer, komischer Weise hat auch das stumpfe Muskelaufbautraining viele Anhänger. Neuste Studien haben zudem gezeigt, dass das Muskeltraining maßgeblich zur Fettverbrennung und Straffung der Figur beiträgt, dabei müssen noch nicht einmal hohe Gewichte gestämmt werden. Es reicht voll kommen, wenn man einfach täglich im Gerätezirkel seine Übungen macht. Die kleinen Wiederholen reizen die verschiedenen Muskelgruppen ausreichend, um sie zur Stärkung und damit zum kontinuierlichen Aufbau zu bringen.

Das kleine Fitnessworkout

Der Körper besteht aus verschiedenen Muskelzonen, die bekanntesten sind die sogenannten Problemzonen, also Bauch, Beine und Po. Vor allen Dingen Frauen trainieren diese besonders und meistens zu viel. Aber auch bei Männern rücken diese Muskelgruppen immer mehr in den Vordergrund, schließlich sind diese Bereiche auch für Frauen attraktiv. Die restlichen Muskelzonen, also Arme, Schultern und Rücken, sind die sogenannten Männermuskeln, weil es die Muskelgruppen sind, die einen starken Mann ausmachen. Jede Muskelgruppe funktioniert von der Aufbauzeit her gleich, sie brauch 48 Stunden bis sie vollständig regeneriert ist, deswegen ist es am besten beim Muskelaufbau jeder Muskelgruppe einen Tag nach dem Training „frei“ zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

_sidebar(); ?>