Die Finanzen im Griff: Free SMS statt Abo

6. April 2010 – 14:59

Seitdem es gefühlt mehr Klingeltonanbieter gibt als Handyhersteller, ist die Sorge bei den Eltern groß. Ein unachtsamer Schritt, eine unbedachte Registrierung im Web und der Schaden ist groß. Tag für Tag fallen tausende von Menschen auf so genannte Abos rein – hierbei kann es sich um Klingelton Abos, SMS-Abos etc. handeln.

Doch es gibt auch Hoffnung: So hat es sich beispielsweise der Free SMS Anbieter kumita.de auf die Fahnen geschrieben, allen Leuten im Netz garantiert kostenlose Kurznachrichten anzubieten. Der Dienst ist werbefinanziert, kommt jedoch ohne lästige Werbung in den SMS aus.

[ad]

Der Betreiber gibt drei praktische Tipps um sich vor schwarzen Schafen – Anbieter die ihre kostenpflichtigen SMS-Abos als gratis Probe tarnen – zu schützen:

– keine Bankdaten bei kostenlosen Angeboten angeben. Einige Betreiber fordern, obgleich der angeblichen kostenlosen Verfügbarkeit die Bankdaten Ihrer „Kunden“
. Hier sollten Sie stutzig werden und abbrechen.

– Tausende wissen mehr als einer. Befragen Sie eine Ihnen bekannte Suchmaschine nach einem SMS-Anbieter. Gibt es negative Erfahrungen, so werden Sie schnell fündig werden. Bei positiven ist dies leider nicht immer der Fall, oft kann dann jedoch auch vom Umkehrschluss ausgegangen werden.

– Nutzen Sie Ihren gesunden Menschenverstand. Nachdenken hat bis jetzt viele Leute vor der Abofalle bewahrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

_sidebar(); ?>