Aktuell in Gold investieren?

26. September 2011 – 12:09

Schaut man sich die Preisentwicklung beim Gold in den letzten Wochen etwas genauer an, so wird man sich immer wieder vor Verwunderung die Augen reiben, denn die Preise für das Edelmetall sind momentan sehr volatil. Konnte das Gold noch vor wenigen Wochen einen neuen Höchststand oberhalb der Marke von 1,900 Dollar pro Feinunze markieren, ging es seitdem leicht bergab. Aktuell steht der Preis bei ca. 1.740 Dollar pro Feinunze, so dass es für sehr viele Anleger äußerst schwierig zu beurteilen ist, ob sich ein Einstieg zur jetzigen Zeit lohnt oder ob man weitere Preissenkungen abwarten sollte, um ein höheres Renditepotenzial ausschöpfen zu können. Nachfolgend wird auf diese Frage näher eingegangen und es werden die Möglichkeiten in diesem Bereich aufgezeigt.

Der Dollar und der Euro haben die Panik der Anleger ausgelöst

Im Grunde steht hinter dem Boom beim Gold hauptsächlich die Panik der Anleger, denn das Vertrauen in die beiden Weltwährungen Euro und Dollar scheint aktuell sehr erschüttert zu sein. Der Streit um die weitere US-Verschuldung und die Krise um Griechenland haben dafür gesorgt, dass die Anleger in vermeintlich krisensichere Währungen fliehen, zu denen das Gold aufgrund seines Materialwertes gehört. Sollten die Politiker der EU jedoch eine tragfähige Lösung entwickeln und die Griechen weiterhin ihre Sparanstrengungen durchziehen, könnte diese Panik bald abflauen und der Preis für Gold weiter sinken.

Gold bringt nur über den Preis Renditemöglichkeiten mit sich

Ein Einstieg beim Gold wäre aktuell eine recht riskante Angelegenheit, weil niemand weiß, wie sich die Ursachen für die Panik der Anleger entwickeln werden. Der große Nachteil des Edelmetalls besteht darin, dass man wirklich nur über Preissteigerungen Rendite erzielen kann, weil keine Zinsen oder Dividenden für die Deponierung ausgeschüttet werden und man im Gegenzug sogar noch Gebühren dafür entrichten muss. Somit ist es schwer abzuschätzen, ob das Potenzial beim Goldpreis schon ausgeschöpft ist oder ob es noch weiter nach oben gehen kann.

Zur Stabilisierung des eigenen Portfolios bestens geeignet

Auch wenn eine vollwertige Geldanlage im Bereich Gold aktuell sehr riskant ausfällt, so eignet sich das Edelmetall nach wie vor sehr gut dazu, das eigene Anlageportfolio zu stützen. Sollte es also wirklich zu einer großen Geldentwertung kommen, wäre man mit den Goldreserven immer noch gut abgesichert und kann mit dem restlichen Kapital in sicheren Zeiten hohe Renditen erzielen. Ein Goldanteil von knapp 10% der Anlagesumme hat sich hierbei als äußerst praktikabel erwiesen und wird auch immer wieder von verschiedenen Experten empfohlen.

Goldpreis

23. März 2010 – 17:30

Der aktuelle Goldpreis ist wieder kurz davor sein Allzeithoch bei über 1.100 US Dollar zu erreichen. Getrieben von Spekulanten, aber auch vor allem durch die Inflationsangst strebt der Goldpreis immer höher und die einstig fast unüberwindbare 1000 US Dollar Marke wird wohl wenn überhaupt, höchstens noch einmal kurz unterschritten werden. Gold war schon immer ein Metall, dass bei den Menschen eine ganz besondere Faszination hervorgerufen und war auch zu Zeiten des alten Roms und seiner Herrschaft über halb Europa das gängige Zahlungsmittel. Die Tatsache seiner Begrenztheit auf unserem Planeten und die immer tiefer liegenden Goldvorkommen, führen durch immer höhere Kosten dazu, dass der Goldpreis wohl auch in der nächsten Zeit noch weiter steigen wird.
[ad]
Nicht wenige sind der Meinung, dass ein Erreichen der 2.000 US Dollar Marke nur eine Frage der Zeit sein wird. Vor allem die niedrigen Zinsen, die von den Notenbanken zurzeit ausgerufen sind, führen zu einer immer weiter steigenden Preisdynamik bei dem gelben Metall. Die Angst vor einer großen Inflation als Folge der Niedrigzinspolitik lässt immer mehr Investoren in Gold investieren und somit den Goldpreis immer weiter ansteigen. Denn es steht wohl außer Frage, dass Gold immer noch den sichersten und besten Inflationsschutz darstellt, den es gibt. So wird das Geld nicht nur geschützt, wenn es in Gold investiert ist, sondern durch den weiter ansteigenden Goldpreis wird es auch noch vermehrt und die Inflation wird so für den Goldinvestor vom Fluch zum Segen und mehrt sein Kapital anstatt es wie zum Beispiel auf der Bank schmelzen zu lassen.

Briefgold

9. Februar 2010 – 20:47

Der Goldpreis kennt in Zeiten der Wirtschafts- und Finanzkrise nur eine Richtung und die ging steil nach oben. Kein Wunder, in Zeiten finanzieller Unsicherheiten gewinnen Edelmetalle, wie Gold wieder eine ganz andere Bedeutung. So ist es kein Wunder, dass sich auch gleich Händler finden, die den Menschen ihre alten Schmuckstücke aus Gold abkaufen.
Dazu muss der Goldbesitzer heute nicht mehr direkt zu einem Goldankäufer gehen. Das Unternehmen Briefgold bietet seine Leistungen sehr werbewirksam über das Fernsehen und das Internet an. Bei Briefgold können Verbraucher, die im Besitz von Goldschmuck sind, den sie in Geld umwandeln wollen, ihre Schmuckstücke einschicken und bekommen dann umgehend dafür den Gegenwert in Euro.
[ad]

Wie funktioniert der Goldankauf?

Es kann direkt über die Homepage des Unternehmens oder unter einer kostenlosen Telefon-Hotline das sogenannte Gold-Kit angefordert werden, in dem der Schmuck dann auf dem Postweg an Briefgold versendet werden kann. Laut eigenen Angaben zahlt Briefgold den besten Preis für Altgold, sodass sich viele Menschen angesprochen fühlen und ihre Altgoldbestände an Briefgold senden. Die bewerten das Gold und schicken dem Absender dann innerhalb kurzer Zeit einen Verrechnungsscheck über den Betrag, zu dem sie das Gold aufkaufen.
Alles gut und schön – aber leider erfährt der Goldverkäufer bei Briefgold nicht, was seine Schmuckstücke im Einzelnen Wert waren. Wer mit dem Kaufpreis nicht einverstanden ist, muss innerhalb einer bestimmten Frist den Scheck wieder zurückschicken und bekommt im Gegenzug sein Gold zurück. Viele Verbraucher, die auf die Werbung eingegangen sind, haben mittlerweile völlig enttäuscht über ihre Erfahrungen mit Briefgold berichtet. Briefgold zahlt oft nicht einmal die Hälfte dessen, was das Gold eigentlich Wert ist.
[ad]
Wer sein Gold zu Geld machen will, sollte einen Goldaufkäufer in der Nähe seines Wohnortes aufsuchen und sein Gold ordentlich bewerten lassen. Wer den besten Preis erzielen will, sollte mehrere Aufkäufer kontaktieren und sich Angebote erstellen lassen, denn es gibt doch erhebliche Preisunterschiede.